Allgemein

Wieviel trinken ist gesund?

Veröffentlicht am

(BZfE) Angemessen ist besser als zu viel – Spätestens wenn das Thermometer wieder auf sommerliche Temperaturen steigt erinnert man sich Ausreichend Trinken ist wichtig! Unser Organismus funktioniert nun mal nur dann optimal, wenn die Wasserbilanz ausgeglichen ist. Bereits ab ein bis zwei Prozent Flüssigkeitsverlust verringert sich die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Aber was ist die wünschenswerte Trinkmenge? Für einen gesunden Erwachsenen gelten 1,5 Liter pro Tag als Minimum. Bei körperlicher Aktivität und/oder hochsommerlichen Temperaturen auch mehr.

Ideale Durstlöscher und Flüssigkeitslieferanten sind Wasser und ungezuckerte Kräuter- und Früchtetees. Saftschorlen mit drei Teilen Wasser und einem Teil Saft eignen sich ebenfalls.

Viel trinken ist also gut für Körper und Geist. Man kann es aber auch übertreiben. Es gehört zu den modernen Ernährungsmythen, dass viel zu trinken mit zahlreichen Vorteilen einhergehe, wie einer verbesserten „Entgiftung“, Verbesserung der Nierenfunktion, Steigerung der Leistungsfähigkeit, Verbesserung der Konzentration, schönerer Haut und vielem mehr.

Aber ist ein „MEHR Trinken“, definiert als eine Flüssigkeitszufuhr, die ÜBER die Deckung des natürlichen Durstempfindens und der mit den Mahlzeiten/Zwischenmahlzeiten einhergehenden Flüssigkeitsaufnahme hinausgeht, wirklich mit positiven Effekten verbunden? Zunächst: Kein Zweifel kann daran bestehen, dass in verschiedenen Situationen eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sichergestellt werden muss. Dazu gehört die Versorgung von Kleinkindern und auch alten Menschen, die nicht ausreichend Flüssigkeit trinken können oder wollen. Im höheren Alter ist das Durstempfinden bekanntlich vermindert, sodass viele ältere Personen zu wenig trinken, beziehungsweise nicht das trinken (wollen), was sie sollten.

Zurück zur Frage, wieviel Trinken ist gesund? Professor Wilfred Druml, Abteilung für Nephrologie, Medizinische Universität Wien: „Die am häufigsten angeführte Annahme, dass eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr und die damit verbundene erhöhte Harnmenge zu einer »Spülung«und verbesserten »Entgiftung«führt, ist falsch.“ Die Menge des Harns wird hormonell reguliert. Mehr Wasser im Körper bedeutet nur mehr Ausscheidung von Wasser, nicht etwa von mehr Toxinen. Eine weitere Grundannahme, dass
eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr durch Erhöhung des Blutvolumens zu einer Steigerung der renalen Durchblutung (Verbesserung der Nierenfunktion) führe, sei ebenfalls nicht richtig. Ob, wie oft behauptet, eine höhere Trinkmenge zu einer Verminderung der Energieaufnahme bei Patienten mit Adipositas führe, sei nicht eindeutig geklärt. Sicherlich gebe es Situationen und Krankheiten, wo eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr als günstig anzusehen sei. Dies gelte jedoch nicht für die gesunde Allgemeinbevölkerung, so der Wissenschaftler.

Entwicklungsgeschichtliches Faktum ist, dass der Mensch (wie andere Säuger) genetisch an einen Mangel adaptiert ist und sehr gut mit einem »zu wenig«umgehen kann, schlecht aber mit einem »zu viel«. Das betrifft fast alles: Energie, Protein, Salz und auch Wasser. Der Wasserhaushalt wird präzise durch ein Zusammenspiel der Organsysteme Hirn (Durstzentrum), Haut und Niere unabhängig von der aktuellen Flüssigkeitszufuhr geregelt. Das Durstempfinden reguliert die notwendige Flüssigkeitszufuhr effektiv. Es gebe keine wissenschaftliche Begründung dafür, dass ein „Übertrinken“, also eine überhöhte Flüssigkeitszufuhr, bei Gesunden einen relevanten physiologischen Parameter verbessere, so Druml.

Autor: Rüdiger Lobitz, http://www.bzfe.de

Weitere Informationen:

https://medicom.cc/de/publikationen/nutrition-news/201904/entries/01-Wie-gesund-ist-viel-trinken.php

http://www.bzfe.de/inhalt/wasser-gesund-trinken-582.html

Allgemein

Termine Face to face und Online

Veröffentlicht am

Liebe Klientinnen und Klienten,

es ist kommt langsam Licht ins Dunkel der kontaktlosen Coronazeit. Für uns heisst das, dass wir nun auch beide für Sie sowohl Face to face in unserer Praxis, als auch online zur Verfügung stehen.
Wir würden Sie bitten, bei Ihrer Anmeldung im Onlinekalender anzugeben wie Sie den Termin gestalten möchten. Ein kurzer Hinweis hierzu (im Textfeld unter „Bemerkung“) genügt. Wir senden Ihnen dann seperat eine Einladung zum Onlinetermin per Mail.
Sollten Sie einen schon bestehenden Termin haben, schreiben Sie uns einfach eine kurze Mail an info@mehr-als-essen.org falls Sie Ihren Termin online stattfinden lassen möchten.

Vielen Dank und viele Grüße

Kristin Eckhardt und Leonard Eberbach

Allgemein

Aus aktuellem Anlass: Onlinetermine über Zoom

Veröffentlicht am

Liebe Klient*innen,
liebe Patient*innen,

aufgrund der Coronakrise bieten wir zur Zeit Onlinetermine über den Videotelefonieanbieter Zoom an. Zur Nutzung muss einmalig eine Gratisapp auf dem Handy oder Computer installiert werden. Ein Account ist zur Nutzung nicht zwingend erforderlich.

Wir halten Sie über Neuigkeiten auf dem Laufenden,

herzlichst,

Ihre Kristin Eckhardt und Leonard Eberbach

Allgemein

Psychische Gesundheit- Welchen Einfluss hat die Ernährung?

Veröffentlicht am

(BZfE) – Die Ernährung beeinflusst offenbar nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit und das Wohlbefinden. Dafür gibt es in der Wissenschaft immer mehr Hinweise. Es ist aber nach wie vor schwierig, die Vorteile bestimmter Ernährungsmuster oder Lebensmittel eindeutig zu beweisen. So lautet das Fazit einer Übersichtsarbeit des „European College of Neuropsychopharmacology“ (ECNP), für die zahlreiche Studien zu diesem Thema ausgewertet wurden.

„Wir haben festgestellt, dass es immer mehr Belege für einen Zusammenhang zwischen einer schlechten Ernährung und der Verschlimmerung von psychischen Störungen wie Angst und Depression gibt,“ erklärt Erstautorin Suzanne Dickson von der Göteborg Universität in Schweden. So kann ein Vitamin-B12-Mangel zu Müdigkeit, Gedächtnisstörungen und einer ausgeprägten Niedergeschlagenheit führen. Eine mediterrane Ernährung, die reich an Obst, Gemüse und Olivenöl ist, bietet nach jetzigem Stand der Wissenschaft einen gewissen Schutz vor Angst und Depression. Im Gegensatz dazu ist die Datenlage zu einzelnen Lebensmitteln und Nahrungsergänzungen im Allgemeinen nicht verlässlich genug, meinen die
Experten.

Wenn Kinder mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) viel raffinierten Zucker aufnehmen, scheint sich die Hyperaktivität zu verstärken, während sich der Verzehr von mehr frischem Obst und Gemüse positiv auswirkt. Die Studien reichen jedoch nicht aus, um Langzeitwirkungen abzuschätzen. Es spricht viel dafür, dass die Ernährung im Mutterleib und im frühen Alter einen deutlichen Effekt auf die Gehirnfunktion im späteren Leben hat. „Bei gesunden Erwachsenen sind die Auswirkungen der Ernährung auf die psychische Gesundheit vergleichsweise gering“, erklärt Dickson. Feine Unterschiede im Stoffwechsel können dazu führen, dass manche Menschen besser oder schlechter auf eine Ernährungsumstellung reagieren.

Aufbau, Struktur und Funktion des Gehirns sind von der Verfügbarkeit geeigneter Nährstoffe abhängig, erklären die Wissenschaftler in dem Beitrag. Daher liegt es nahe, dass die Nahrungsqualität neben vielen weiteren Faktoren zur mentalen Gesundheit beiträgt. Die Forschungen auf diesem Gebiet stehen noch am Anfang. In weiteren Studien sollen die langfristigen Auswirkungen der täglichen Ernährung auf Stimmung und Stressanfälligkeit untersucht werden, um fundierte Ernährungsempfehlungen geben zu können. Bislang ist nicht klar, über welche Mechanismen die Ernährung die Psyche beeinflussen kann.

Autorin: Heike Kreutz, http://www.bzfe.de

Quelle: European Neuropsychopharmacology; Bd. 29, Nr. 12, S. 1321-1332,
2019; European College of Neuropsychopharmacology, Pressemeldung vom 3.
Januar 2020

Allgemein

**Das Energiedichte-Prinzip**

Veröffentlicht am

IN FORM beleuchtet das Ernährungsprinzip

(BZfE) – Genussvoll essen, satt werden und sich gesund ernähren – das Energiedichte-Prinzip vereint diese Vorteile. Ernährungswissenschaftlerin Amely Brückner erläutert in einem Interview mit der Redaktion von IN FORM das Prinzip und seine Vorteile.

Amely Brückner, Ernährungswissenschaftlerin, Sportlerin und Coach aus Hamburg hat u.a. für das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) Materialien zum Energiedichte-Prinzip entwickelt. Im Gespräch erläutert sie, worauf das Energiedichte-Prinzip beruht, was den Wert von Lebensmitteln ausmacht und warum dieses Ernährungsprinzip vielen Diäten überlegen ist.

http://www.bzfe.de

Weitere Informationen:

http://www.in-form.de/in-form/experten/das-energiedichte-prinzip/

Allgemein

„Frei von“-Lebensmittel für Gesunde keine gute Wahl

Veröffentlicht am

Sorgfältige Diagnose von Unverträglichkeit unabdingbar

(BZfE) – Die Society of Nutrition and Food Science (SNFS) mit Sitz an der Universität Hohenheim beleuchtete im Oktober 2019 in einer Dialog-Veranstaltung in Bonn das Thema Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Vor dem Hintergrund, dass gefühlt die Zahl der Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten und -allergien zunimmt einerseits und dass „Frei-von“-Lebensmittel aus Sicht einer zunehmenden Zahl von Verbrauchern sinnvoll und gesund seien andererseits. Ein aktuelles Spannungsfeld. Nach einer älteren Erhebung (BMEL Ernährungsreport 2016) meiden 12 Prozent der Bevölkerung Laktose, Fruktose und/oder Gluten; bei den 19- bis 29-Jährigen sind es 19 Prozent.

Für Menschen mit echten Unverträglichkeiten und Allergien gegen Nahrungsmittel seien „Frei-von“-Lebensmittel ein Segen, doch für alle anderen nur selten die bessere Wahl. Wer Lebensmittel mit wertvollen Nährstoffen ohne medizinischen Grund einfach weglasse, verzichte auch auf deren gesundheitlichen Nutzen, warnen die Wissenschaftler der SNFS. Zudem hätten in den vergangenen Jahren Nahrungsmittelunverträglichkeiten nicht zugenommen. Nur etwa zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung in Deutschland habe eine nachgewiesene Allergie gegen bestimmte Nahrungsmittel oder
-inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Zöliakie, also Glutenunverträglichkeit.

Wichtig hierbei: Eine sinnvolle Diät setzt stets eine sorgfältige Diagnose voraus. Was das betrifft, „so sind in Europa erhebliche Fortschritte bei der Diagnostik und im Umgang mit Nahrungsmittelallergien erzielt worden“, erläuterte Professor Jörg Kleine-Tebbe vom Allergie- und Asthmazentrum Westend in Berlin in seinem Vortrag. „Leider werden hierzulande untaugliche Methoden bei Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten angeboten, die zur Verwirrung und unberechtigten Diäten bei den Betroffenen beitragen“, warnt der Wissenschaftler.

Was häufig zu kurz kommt, sind die psychologischen Aspekte bei einer echten Nahrungsmittelallergie. „Je nach Schweregrad ist die emotionale und soziale Belastung gerade bei erkrankten Kindern und deren Angehörigen –insbesondere der Mutter – sehr hoch“, betont Professor Nanette Ströbele-Benschop vom Institut für Ernährungsmedizin an der Universität Hohenheim. Sie plädiert dafür, gerade auch die psychologischen und sozialen Aspekte stärker in den Fokus zu rücken.

Es bleibt das Problem, dass manche Lebensmittel vielen Menschen ohne echte Stoffwechselstörung Beschwerden verursachen. Für sie hat Professor Jan Frank, Ernährungswissenschaftler an der Universität Hohenheim und Vorsitzender der SNFS den Rat: „Wer das Gefühl hat, bestimmte Nahrungsmittel nicht gut zu vertragen, sollte diese reduzieren, aber sie im Sinne einer ausgewogenen, vielfältigen Ernährung nicht komplett weglassen.“ Mit diesem Kompromiss könne man gefahrlos ausprobieren, was einem gut bekommt.

Autor: Rüdiger Lobitz, http://www.bzfe.de

Allgemein

Ernährungsmythen aufgedeckt – erforscht oder erfunden?

Veröffentlicht am

(BZfE) – Schützt Vitamin C vor Erkältungen? Erhöhen Eier den Cholesterinspiegel? Sind Zucker, Fette und Salz generell schädlich? Viele Menschen wissen manchmal nicht mehr, was Sie noch essen und trinken dürfen und welche Informationen stimmen. „Beim Thema Ernährung redet jeder gerne mit. Schließlich essen und trinken wir alle. Doch fast täglich erscheinen zahlreiche, oft widersprüchliche Meldungen über eventuelle Auswirkungen unserer Ernährung auf die Gesundheit“, so Julia Klöckner, die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, in der aktuellen
Ausgabe „Kompass Ernährung“.

Das Magazin mit dem Titel „Ernährungsmythen aufgedeckt – erforscht oder erfunden?“ hilft zu verstehen, was hinter den Mythen und Trends steckt. Mit vielen praktischen Tipps zeigt es, wie wissenschaftlich fundiertes Ernährungswissen im alltäglichen Handeln umgesetzt werden kann. Zum Beispiel, wie es gelingt, das richtige Maß an Zucker, Fett und Salz zu finden. Oder warum es nicht sinnvoll oder auch nicht gesünder ist, generell auf Getreide- oder Milchprodukte zu verzichten. Im Interview erklärt Dr. Margareta Büning-Fesel, die Leiterin des Bundeszentrums für Ernährung: „Ernährungstrends kommen möglicherweise so gut an, weil sie klare Regeln haben. Menschen müssen nur zwischen einem begrenzten Angebot auswählen und Entscheidungen werden ihnen abgenommen. Wir sollten wieder mehr auf den eigenen Körper hören und reflektieren, was uns schmeckt und wirklich guttut.“

Herausgeber des an Verbraucherinnen und Verbraucher gerichteten Magazins „Kompass Ernährung“ ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Das redaktionell vom Bundeszentrum für Ernährung betreute Kurzmagazin erscheint dreimal jährlich. Alle Ausgaben finden Sie als barrierefreie PDF-Dateien zum Herunterladen unter
http://www.in-form.de/kompass-ernaehrung
. Die gedruckte-Version des Magazins können Sie kostenfrei bestellen: Bitte senden Sie dazu eine E-Mail mit Ihrer Adresse an
kompass-ernaehrung@bmel.bund.de
und geben Sie an, wie viele Exemplare pro Ausgabe Sie erhalten möchten.

http://www.bzfe.de

Allgemein

Ab 01. August 2019 gelten neue Preise

Veröffentlicht am

Liebe Patient*innen, liebe Klient*innen,

ab 01.08 gelten bei uns neue Preise. Behandlungsvereinbarungen, die vor diesem Tag abgeschlossen wurden, bleiben davon natürlich unberührt. Die aktuellen Preise entnehmen Sie unserem Reiter Preise und Leistungen.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre Praxis für Ernährungsberatung Eberbach und Eckhardt

Allgemein

Kaffee am Morgen- Weckt schon der Gedanke an das Heißgetränk die Sinne?

Veröffentlicht am

(BZfE) – Für viele Menschen gehört eine duftende Tasse Kaffee am Frühstückstisch zum Morgenritual. Das enthaltene Koffein gibt den Energiekick und bereitet auf die Herausforderungen des Tages vor. Nach einer aktuellen Studie reicht aber offenbar schon der bloße Gedanke an den geliebten Kaffee aus, um müde Geister zu wecken.

Die Wissenschaftler der Monash University in Melbourne, Australien, und der University of Toronto, Kanada, hatten mehrere Experimente durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Kaffee und dem Erregungszustand des zentralen
Nervensystems zu untersuchen. Sie wollten herausfinden, ob bestimmte Reize wie Gerüche und visuelle Eindrücke die gleichen kognitiven Vorteile bringen wie die eigentliche Koffeinaufnahme. Dazu führten sie mit insgesamt knapp 900 Probanden vier verschiedene Tests durch. Die Teilnehmer wurden Kaffee- und Tee-bezogenen Reizen ausgesetzt, die sie an das jeweilige Heißgetränk denken ließen – ohne es tatsächlich zu konsumieren. In einem Versuch sollten die Probanden zum Beispiel Werbeslogans für Kaffee und Tee und in einem anderen Versuch Berichte über die Vorteile des Konsums entwickeln. Während der Untersuchung überwachten die Wissenschaftler die Herzfrequenz und bestimmten anhand von Selbstprotokollen den Erregungszustand der Probanden.

Das Fazit: Die Wahrnehmung von Kaffee-Reizen, die an das Heißgetränk erinnern, konnte tatsächlich Aufmerksamkeit, Energie und Herzfrequenz der Menschen steigern und ihre kognitiven Leistungen verbessern. Sie fühlten sich angeregt, konzentriert und gingen gesetzte Ziele ehrgeiziger an. Dieser Placebo-Effekt galt aber nur für regelmäßige Kaffeetrinker, die das Heißgetränk auch mit einem erhöhten Erregungszustand verbinden und war bei Teilnehmern aus westlichen Ländern (USA, Kanada, Europa) stärker verbreitet. Das liegt vermutlich daran, dass Kaffee dort im Vergleich zu östlichen Ländern (China, Japan, Korea) beliebter ist.

Allerdings sind weitere Studien mit mehr Probanden notwendig, um die Resultate zu bestätigen. So gibt es weitere Methoden, den Erregungszustand einzuschätzen. Außerdem kann die Reaktion auf Reize, neben kulturellen Gegensätzen, auch individuell sehr unterschiedlich sein, betonen die Wissenschaftler im Fachjournal „Consciousness and Cognition“.

Autorin: Heike Kreutz, http://www.bzfe.de